Geschichte
Meilensteine des Unternehmens Stämpfli AG


Vor Chüechlihaus Langnau, Godi Salzmann an der „Krucke“

Gruppenbild mit Vorarbeiter
Fritz Moser

Grabarbeiten mit Verlegen
von Kabelschutzrohren
1918
Am 1.8.1918 führt Friedrich Stämpfli im Alter von 25 Jahren die ersten Arbeiten am Alpweg Wasen-Lüdern-Gmünden aus. Grossrat Christian Zürcher, Präsident der Schätzungskommission, ermöglicht mit einem Darlehen von Fr. 6'000.- die ersten Anschaffungen:
50 Pickel und Schaufeln, Hämmer, Schlegel, Bohrer und 200 m Rollbahn,
Spur 60 cm mit 4 Rollwagen und 2 Plattwagen.
Länge der Strasse: 7,5 km, Kostenvoranschlag: 241'000.-,
definitive Kostenabrechnung: 239'200.-, Bauzeit: 4 Jahre.

Mit Stolz wird im Geschäftsbuch vermerkt: Schon beim ersten Auftrag gab es keine Kostenüberschreitung. Der Bau von Meliorationsstrassen ist weiterhin eine Hauptaufgabe.

1922
Hochzeit von Friedrich Stämpfli mit Martha Held von der Lüderenalp.

Die weiteren wichtigen Bau-Etappen: Langnau-Dürsrütti-Hochwacht-Rämis-Signau-Kapf-Eggiwil. So geht es munter weiter, bis 1960 kamen rund 250 km Wald- und Güterstrassen dazu. Auch im Hochbau geht es vorwärts: Häuser Fansrüttistrasse, Kino, Häuser Brennerstrasse, Wasserreservoirs, Bachverbauungen, diverse Infrastrukturbauten.

1924
220 Mitarbeiter stehen auf der Lohnliste.

1931
Kauf der ersten Strassen-Dampfwalze.
Fritz und Hans Stämpfli vor dem Magazin an der Oberstrasse

1932 - 1937 Die Krisenjahre
Sie gehen nicht spurlos an der Firma Stämpfli vorbei: der Geschäftsgang stagniert. Andere Möglichkeiten werden gesucht. Die Mitarbeiterzahl schrumpft auf 30 - 40 Personen.

1934
Kauf der ersten Belagsaufbereitungsanlage, Leistung 40 t/Tag.

Baumaschinen-Transport per Bahn; um 1934

Planie-Walzarbeit Sustenstrasse 1937
1937
Bezug des neuen Werkplatzes an der Güterstrasse neben der Bahnunterführung. Während der Krise 1937 Beginn Strassenbau am Susten mit Emmentaler-Konsortium. Zügeln von zwei Strassenwalzen: ab Meiringen auf die Baustelle Sustenstrasse aus eigener Kraft, im Schneckentempo! Planie von Innertkirchen bis Gadmen.

1940
Kauf Miglierina-Areal. Beginn Kiesgewinnung aus der Ilfis, zum Teil mechanisch mit Kübel und Rollwagen.

1940/45
Militärische Bauten im Raum Sörenberg-Flühli-Kemmeriboden (Schratten und Hohgant) mit Velo und Holzvergaser. Strasse Bödeli-Glaubenbüelen (Panoramastrasse), z.T. mit Italienischen Internierten.

1941
1. Betonvibrator. Erneut schwierige Zeiten, weil Friedrich Stämpfli während des 2. Weltkrieges im Fricktal im Militär ist und dort Stollenbauten erstellt.

1942
Bau der Wasserkraftanlage Tuchfabrik Zürcher AG

Bau der Wasserkraftanlage Tuchfabrik Zürcher AG
1949
1. Trax im Emmental (Postumbau Langnau)

1954
Kauf einer neuen Belagsaufbereitungsanlage, Leistung 350t/Tag

1950
Bau Kiesaufbereitung im Werkhof Güterstrasse. Betrieb einer Betonaufbereitungsanlage

1960
Söhne Fritz und Hans Stämpfli übernehmen die Firma. Eröffnung der Grube im Pfaffenboden, erstes Frischbetonwerk wird gebaut.

1960 - 1984
Betrieb eines Ingenieurbüros an der Oberstrasse 22

1962
Bau derUmfahrungsstrasse Därlingen N6

1942
Neue Belagsaufbereitungsanlage, Leistung 1000t/Tag. Filialen in Spiez und Interlaken, Bau von Brücken und Autobahnen

1965 - 1971
Umfahrungsstrasse Spiez-Faulensee N6

Dies wird der neue Werkhof
1970
Kauf der Tuchfabrik Zürcher AG, mit einer Land-Fläche von 54'000 m2

1971
Kauf der Firma Reuter in Bern

1973
Verkauf alter Werkhof "Güterstrasse" (10'000 m2) an Gemeinde Langnau und Umzug in den neuen Werkhof und die Räumlichkeiten der ehemaligen Tuchfabrik Zürcher. Umwandlung der Firma Stämpfli in eine Aktiengesellschaft.

1981
Kauf des Wasserkraftwerkes Zürcher AG, Leistung: 90 KW

1983
Kauf der Firma Brancher AG, Grosshöchstetten

1985
Kauf der Firma Bezzola AG, Biel und Studen

1985
Kauf der Firma Brechbühl Bau AG, Escholzmatt

1987
Firmen-Gründung Reparatur- und Sanierungstechnik AG (RSAG)

1988
Gründung der Holding als Dachgesellschaft

1994
Eintritt Hannes Stämpfli, 3. Generation

1996
Übernahme IVECO-Service-Stelle Emmental

1997
Hannes Stämpfli übernimmt die Aktien. Fritz Stämpfli zieht sich aus dem Geschäft zurück.

1999
Am 26. Dezember verwüstet der Sturm „Lothar“ Teile des Werkhofes. Einzelne Gebäudeteile müssen vollständig abgerissen werden. In der Folge wird der Werkstattbereich saniert und durch eine moderne Stahlbau-Halle erweitert.

2001
Verkauf Belagswerk

2002
Zertifizierung nach ISO 9001:2000

Kauf Beteiligung Waldhaus Kies AG

2005
Gründung der Stämpfli Bau Holding AG

2006
Die Stämpfli-Bau Holding präsentiert sich der Öffentlichkeit am Tag der offenen Tür

Abparzellierung von 6‘000 m2 Werkhof-Land; Umzonung für die Überbauung „Ilfispark 1. Etappe“. Bau von 3 MFH und 2 EFH

Eintritt Andreas Wyrsch als Technischer Leiter

2008
Renovation der Technischen Büros

Kauf Baugeschäft HP Brechbühl, Escholzmatt. Übernahme Personal und Inventar. Weiterführung Werkhofbetrieb.

Kauf des noch unüberbauten Grundstückes in der Zürchermatte, Langnau zusammen mit anderen Unternehmern. Planung und Realisierung der Überbauung „Ilfispark 2. Etappe“ (total 4 MFH, 1 DEFH, 2 EFH)

2012
Zuschlag zum Kauf des Zeughausareals von der ArmaSuisse (18‘000 m2 Land mit  4 Gebäuden). Damit kommt ein Projekt zur Realisierung, welchem jahrelange Vorbereitungen, Ideen und Verhandlungen vorangegangen sind. Die Firmen Stämpfli AG Bauunternehmung und RSAG werden ihre gesamte Infrastruktur dort einrichten.

Zeughaus Areal Langnau
2013
Verkauf von rund 5‘000 m2 Werkhofgelände an die GVB zur Erstellung der ersten 4 von total 8 MFH der Überbauung „Ilfispark 3. Etappe“

Etappenweiser Ausbau der bestehenden Gebäude im ehemaligen Zeughaus.
Umzug des Magazins

Übernahme Baugeschäft Brechbühl, Marbach und Integration in die Brechbühl Bau AG

2014
Erhalt der Baubewilligung zum Bau von Werkstatt und Einstellhalle im ehemaligen Zeughaus

Pensionierung Andreas Wyrsch -  Urs Badertscher wird Technischer Leiter

2015
Verkauf von Werkhofgelände an die GVB zur Erstellung von 2 weiteren MFH in der Überbauung „Ilfispark 3. Etappe“

Verkauf von 13 Wohnungen im Stockwerkeigentum in den vordersten beiden Häusern der Überbauung „Ilfispark 3. Etappe“. Realisierung derselben

Verkauf des Grundstückes Burgdorfstrasse 33 (Büros, Werkstätten) an Lidl

Demissionierung Urs Sollberger im Verwaltungsrat Raphael Häring wird Verwaltungsratspräsident

2016
20 Jahre Jubiläum IVECO Nutzfahrzeuge Emmental

Ausbau Kundenmaurerei

14. März 2016: 90. Geburtstag Fritz Stämpfli

Im Herbst Umzug der Werkstätten an den neuen Standort Güterstrasse 5 (ehemaliges Zeughaus)